Historie

So fing alles an!

Die Geschichte des Lumbalumba Resort und wie alles begann

Das Lumbalumba Resort hat eine lange Geschichte und die Gründer Roel & Juud leben seit mehr als 25 Jahren in Manado, Nord-Sulawesi. Alles begann mit dem Traum von einer eigenen Tauchbasis. Beide stammen ursprünglich aus den Niederlanden. Bevor sie nach Indonesien kamen, arbeiteten sie als Tauchlehrer auf den Malediven und gründeten ihr erstes eigenes Tauchgeschäft in Sri Lanka.

Wir setzen die Geschichte fort, nachdem Juud und Roel einige Jahre in Manado waren und in Zusammenarbeit mit einem anderen Resort ein Tauchzentrum gegründet haben. Sie stellten schnell fest, dass die Zusammenarbeit nicht funktionieren würde und beschlossen, ohne weitere Geschäftspartner einen eigenen Betrieb zu gründen. Unten ist die Erinnerung von Roel & Juud, wie alles passiert ist.

Gründer von Lumbalumba, Roel & Juud im Jahr 2008

Die Geschichte von Lumbalumba Diving begann 1999, als wir (Juud & Roel) nach einem Stück Land suchten, um ein Haus zum Leben zu bauen. Zu dieser Zeit verwalteten und betrieben wir das Tasik Ria Diving Center (TRDC) bereits seit einigen Jahren. Unser Zuhause befand sich damals im Tauchzentrum, aber der Mangel an Privatsphäre und das wachsende Geschäft machten es notwendig, nach etwas anderem zu suchen. Nach langer Suche fanden wir ein geeignetes Grundstück und begannen mit dem Bau unseres Hauses.

Einige unerwartete Entwicklungen bei TRDC verursachten ein Ungleichgewicht in der Beziehung mit dem Resort, in dem es sich befand. Als Ergebnis entschieden wir uns, den Vertrag, der im April 2001 auslief, nicht zu verlängern. Da waren wir also, ein Container gefüllt mit einem kompletten Tauchcenter-Inventar, darunter 2 Boote und etwa 12 Mitarbeiter, aber keine Tauchbasis mehr. Aber zumindest hatten wir ein Haus zum Leben. (Wir hatten eigentlich 2 Häuser, da wir auch ein Familienhaus für Freunde und Familie bauen, wenn sie uns besuchen).

Wir begannen mit der Suche nach Land, um ein neues Tauchzentrum oder Resort in der Nähe unseres neuen Zuhauses zu bauen. Wir fanden nichts passendes. Bis eines Tages jemand vorbeikam und sagte, dass das Land neben unserem Haus ihm gehöre und zum Verkauf stünde.

Die Fundamente des Hauses von Juud & Roel werden gelegt

Wir haben nie daran gedacht, eine Tauchbasis so nah an unserem eigenen Haus zu bauen. Erstens war das Grundstück nicht groß genug und zweitens, obwohl es einen fantastischen Meerblick hatte, gab es keinen wirklichen Zugang zum Wasser und es gab eine Straße dazwischen. Das Stück Land neben uns sah aus wie ein undurchdringlicher Dschungel und da es an einem Hang lag, war es auch ziemlich steil. Auf den ersten Blick gar nicht optimal. Aber wir holten 2 Macheten und hackten uns an einem schönen Sonntagmorgen einen Weg durch die Büsche, um besser sehen zu können. Es war stellenweise zwar steil, aber in der Mitte war eine große relativ flache Stelle. Nachdem wir eine Weile geschnitten und erkundet hatten, machten wir eine Pause auf einem vulkanischen Felsbrocken fast an der Spitze des Landes.

Während wir vom Aufstieg schnaufend da saßen und die Aussicht sahen, wussten wir plötzlich beide, dass dies der Ort war, an dem wir unser Resort bauen mussten.
Und der Name wäre Lumbalumba Diving! Wir machten den Deal, kauften das Land und waren nun stolze Besitzer von 3,5 ha wildem, steilem Dschungel, aber mit der besten erdenklichen Aussicht, die man sich vorstellen kann. Manche Geschichten können an dieser Stelle enden mit: „und der Rest ist Geschichte…“, aber für uns hat es erst begonnen und ist noch lange nicht zu Ende.

Die Aussicht, mit der alles begann

Der Hügel, nachdem der Bau begonnen wurde

Das erste, worauf wir uns konzentrierten, war der Bau unseres Stegs, da wir keinen wirklichen Zugang zum Meer und einen Platz zum Anlegen unserer Boote hatten. Wir haben mit Maxi ein paar Surveys unter Wasser gemacht und die Stelle für den besten Standort markiert. Es war ein riesiges Projekt für sich. 3 Monate lang machten 10 Lastwagen jeweils 10 tägliche Fahrten und brachten jedes Mal etwa 3 bis 5 m3 schwere Felsbrocken. Das Ergebnis war ein 180 Meter langer massiver Steinsteg mit Hafen. Gleichzeitig auch ein Platz zum Bau der Tauchbasis und einer Slipanlage zum Anlegen und Reparieren unserer Boote. Schnell stellten wir fest, dass sich die Gewässer rund um den Steg auch hervorragend zum Tauchen und Schnorcheln eignen. Es wurde sogar noch besser mit vielen Steinen für Meereslebewesen zum Verstecken und Leben dazwischen.

Der Start unseres Stegs

Unser Steg einige Monate später

Danach begannen wir mit der Arbeit an der Infrastruktur, die den Hügel hinaufführt. Wir mussten starke und solide Straßen für den Zugang bauen. Wir mussten Land roden und nicht vergessen, einen Frischwasserbrunnen zu finden. Um das alles fertig zu bekommen hat es noch 1,5 Jahre gedauert und allein über das Wasserbohrprojekt können wir ein paar Bücher schreiben!
Aber es gab noch mehr Ärger. Da waren die Anschläge vom 11. September 2001. Das hat uns stark getroffen, weil ein großer Teil unseres Anlagekapitals einfach über Nacht verdampft ist. Da waren die Bombenanschläge auf Bali, die große Auswirkungen auf den indonesischen Tourismus im Allgemeinen hatten.
Und zu guter Letzt gab es im Dezember 2003 einen gewaltigen Sturm, der die Front-/Wellenbrecherseite unserer Anlegestelle komplett zerstörte. Wir haben es gerade noch geschafft, die Boote zu retten, aber der angerichtete Schaden war enorm.

Der Steg wurde 2003 von einem Sturm getroffen

Was nach dem Sturm übrig geblieben ist

Wir haben uns jedoch nicht länger als eine Nacht in den Schlaf geweint und sofort mit dem Wiederaufbau begonnen. Natürlich sollte es stärker und gleichzeitig auch so billig wie möglich sein. Am Ende haben wir ein System mit Betonsteinen entwickelt, die wir ohne schweres Gerät selbst dort hinstellen konnten.

Am frühen Morgen bauten wir bei Ebbe eine Verrohrung und füllten sie schnell mit Beton auf. Als die Flut wieder einsetzte, war der Beton bereits so versteift, dass er nicht ausgewaschen werden konnte. Nicht alle Blöcke waren gleich und die neuesten hatten ein Gewicht von über 100 Tonnen! Wir haben nie einen Schönheitspreis dafür bekommen, aber es hat sich als sehr effektiv gegen die Wellen erwiesen. Es war auch nicht an einem Tag erledigt. Tatsächlich wurde es zu einem Projekt, an dem wir immer noch hin und wieder arbeiten. Den letzten Block haben wir im März 2017 aufgestellt.

Die Vorbereitung der Betonsteine im Jahr 2003

Die letzten Arbeiten, die 2017 an der Anlegestelle durchgeführt wurden

Zurück ins Jahr 2003, wo wir auch mit dem Bau unserer ersten 4 freistehenden Chalets begannen. Sie wurden in etwa 4 Monaten gebaut und im Juli fertiggestellt. Die einzigen Einrichtungen, die noch fehlten, waren eine Bar und ein Restaurant. Aufgrund des finanziellen Gegenwindes haben wir uns dann entschieden, unser eigenes Haus vorübergehend in eine Bar und ein Restaurant umzuwandeln. Endlich hatten wir unser Resort fertiggestellt und waren bereit, unsere ersten Gäste zu empfangen! Wir hatten tatsächlich schon einige Gäste, aber sie wohnten in unserem Familienchalet, das sich neben unserem eigenen Haus befand, aber wir konnten sie an einer Hand abzählen.

Von 2003 bis 2008 haben wir mit den 4 freistehenden Chalets und unserem Familienchalet als Unterkunft betrieben. Langsam aber sicher bekamen wir mehr Gäste und unser Ruf als ganz besonderes Resort begann zu wachsen. Da wir mehr Zeit als Geld hatten, mussten wir uns nach relativ kostengünstigen Projekten umsehen und das Naheliegendste war, unser 3,5 ha großes Grundstück landschaftlich zu gestalten. Um ehrlich zu sein, es waren nicht so sehr wir, sondern viel mehr der Einsatz und die Bemühungen von Juud, die es schließlich in den wunderschönen botanischen Garten verwandelten, wie er heute ist.

Der Bau unserer freistehenden Chalets im Jahr 2003

Die gleiche Ansicht fast 20 Jahre später

Die Zeit war auf unserer Seite, sodass wir sehen konnten, was die verschiedenen Jahreszeiten taten. Zum Beispiel haben wir in der Regenzeit gesehen, wo das ganze Wasser hinfließt und sich ansammelt. So wurde der perfekte Standort für einen Wasserfallteich ausgesucht. Andere Teile bekamen in den trockenen Monaten nicht genug Wasser, also wurden dort andere Pflanzen aufgestellt. Im Allgemeinen haben wir oft viel zu viel Wasser, also haben wir auch ein umfangreiches Entwässerungssystem gebaut.
Ein weiterer wichtiger Teil unserer Gärten wurden die sogenannten Waste Water Gardens (WWG’s). Sie sind speziell geschlossene Zellengärten und direkt mit den Klärgruben verbunden. Gefüllt mit Kies und ausgesuchter Vegetation reinigen sie das Abwasser auf nahezu Trinkwasserqualität, bevor es wieder in die Umwelt gelangt. Und zu guter Letzt gibt es Juuds riesige Orchideensammlung. Sie werden sie überall auf dem Grundstück sehen und sehr oft schön blühend. Unsere Gärten sind ein lebendiges Projekt, das sich ständig weiterentwickelt. Sie können sich darin frei bewegen und wir zeigen Ihnen gerne alles.

Waste water gardens

Orchideen in allen Größen und Farben

In der Zwischenzeit hatten wir noch 2 andere große Projekte geplant. Ein Pool und eine Bar, Restaurant und Küche. Wieder war die Zeit auf unserer Seite und hat uns geholfen, die perfekten Locations dafür zu finden. Am 30. Mai 2008 war es fertig und genau an diesem Tag fingen wir an, den Pool zu füllen. Mit Natursteinen gefliest und an seiner tiefsten Stelle 2,5 Meter tief fühlt es sich eher an, als würde man in einem Bach schwimmen als in einem Schwimmbecken. Die Tiefe macht es auch zu einem guten Übungsbecken für die Tauchausbildung. Ein weiteres einzigartiges Merkmal ist, dass es sich um einen Infinity-Pool handelt, der eine optische Täuschung erzeugt, Sie schwimmen tatsächlich im Ozean, 30 Meter unter ihm. Außerdem gibt es einen Wasserfall und wir halten das Poolwasser mit Kupfer- und Silberionen sauber und gesund. Das Wasser fühlt sich daher sehr weich an und es ist ohne den charakteristischen Chlorgeruch, den viele andere Pools haben.

Unser Infinitypool

Der Restaurantbau in der damaligen Zeit

Im Jahr 2010 haben wir uns entschlossen, das Familienchalet neben unserem Haus abzubauen und in der Nähe des Pools neu aufzubauen. Es war mehr als nur ein Umbau, als wir ein drittes Zimmer hinzufügten und jedem Zimmer ein eigenes Bad und eine eigene Terrasse gaben. Dadurch wurde es multifunktional, denn alle 3 Räume konnten nun auch einzeln genutzt werden. Aber verbinden Sie sich auch, falls eine Familie oder eine Gruppe von Freunden darin bleiben möchte.

Das Familienchalet nach dem Umzug näher an den Pool

Mit dem neuen Restaurant, dem Pool und der verbesserten Unterbringung des Familienchalets hatten wir jetzt insgesamt 7 Zimmer und das Geschäft nahm Fahrt auf. Wir mussten noch nie Anfragen wegen fehlender Verfügbarkeit enttäuschen, aber jetzt kam es manchmal vor. 2014 entschloss sich be daher, zwei weitere Zimmer zu bauen. Wir haben lange überlegt, denn wir wollten die gemütliche Atmosphäre des Resorts nicht stören, weder durch die Bautätigkeit, aber auch nicht dadurch, dass wir ein zu großes Resort werden. Aber egal wie man es betrachtet, 9 Zimmer sind natürlich immer noch sehr klein, vor allem wenn man bedenkt, dass sich das alles auf 3,5 ha befindet.

Wir haben die Zimmer 2016 fertiggestellt und die Zimmer auch multifunktional gestaltet, wie das Familienchalet. Es waren 2 Zimmer unter einem Dach. Sehr gut schallgedämmt, aber auch mit Anschlussmöglichkeit. Auch größere Zimmer, so dass eventuell ein drittes Bett (oder Etagenbett) hinzugefügt werden könnte.

Bau des Doppelchalets im Jahr 2016

Doppelchalet im Jahr 2022

Danach ging es weiter bis März 2020, als die Corona-Krise begann. Von einem Tag auf den anderen hatten wir null Geschäft. Zuerst fühlte es sich ein bisschen wie Urlaub an. Alle erwarteten, dass die Krise in ein paar Monaten vorbei sein würde, also haben wir uns nicht allzu viel Mühe gegeben. Wir haben einige Renovierungsarbeiten durchgeführt, viele Bäume im Garten beschnitten und gefällt, wir haben einen Wasserfall im Pool gebaut. Alles Projekte, die schwierig zu Ende zu führen waren, während wir Gäste hatten. Aber wie wir alle wissen, war die Krise nicht in ein paar Monaten vorbei. Im Januar 2021 waren unsere finanziellen Reserven aufgebraucht und es bestand noch keine Aussicht auf baldige Einnahmen. Es blieb im Grunde nur noch eine Möglichkeit, und das war, die Türen zu schließen. In einem letzten, verzweifelten Versuch, den Ort am Laufen zu halten, haben wir im Februar 2021 eine Crowdfunding gestartet.

Das Ergebnis war unerwartet und überwältigend positiv und wir können wirklich sagen, dass wir dank aller Spender immer noch hier sind. Dank all der sehr großzügigen Spenden konnten wir weiterhin Gehälter zahlen und das Resort in bester Verfassung halten. Gleichzeitig wussten wir, dass dies keine nachhaltige Lösung war und wir einen anderen Weg finden mussten, um den Lumbalumba-Motor am Laufen zu halten. Die beste Option war, einen Partner zu finden und die Kräfte auf diese Weise zu bündeln. Also haben wir im November 2021 Pim und Tommy als vollwertige Partner bei Lumbalumba Diving willkommen geheißen.

Pim kannten wir schon seit vielen Jahren. Er arbeitete und leitete in den letzten 15 Jahren in anderen Tauchresorts in Manado. Zusammen mit seinem Freund Tommy glauben sie an den Lumbalumba-Traum und wir arbeiten zusammen, um ihn noch viele Jahre fortzusetzen.

Pim lebt wie wir mit seiner Familie im Resort und Tommy behält die Dinge aus seiner Heimat Holland im Auge. Wir haben einige neue Verbesserungen und kleine Bauprojekte in Planung (wie ein Spa-/Massagegebäude), aber noch hat nichts wirklich begonnen.

Im Jahr 2021 war es noch kein Geschäft, aber wir haben mehrere Gesundheitszertifikate erhalten, die unsere hohen Standards belegen. Im Januar 2022 haben wir auch unsere Lizenz zum Betrieb als Quarantäneunterkunftseinrichtung erhalten. Seitdem haben wir einige Gäste bei uns und haben wieder das Gefühl, dass wir als echtes Resort arbeiten! Es gibt noch viele Einschränkungen und Vorschriften, aber wir haben auch gute Hoffnung, dass in den kommenden Monaten positive Veränderungen zu erwarten sind.

Im Moment drücken wir also die Daumen und freuen uns sehr darauf, weiterhin neue Kapitel in der Geschichte des Lumbalumba Diving Resort zu schreiben!

Kontaktiere uns

Email: info@lumbalumbaresort.com

Telefon: +62 (0) 822 9291 9056

Standort: Lumbalumba Resort Manado

„Für uns sind Sie nicht irgendein Tourist. Für Sie sind wir nicht irgendein Tauchresort“.

Sozialen Medien

IMMERSE INTO DIVERSITY

Finde mehr heraus!